Neue Studie: Yoga steigert bei Krebs Patienten das Wohlbefinden

Gute Nachrichten gerade rechtzeitig zum Breast Cancer Awareness Month: Eine neue Studie hat festgestellt, dass die Teilnahme an einem Yoga-Programm dazu beigtragen kann, dass sich die Krebspatienten  physisch, emotional und spirituell besser fühlen. Es zeigte auch eine Korrelation zwischen dem Praktizieren der mehr „kontemplativen“ Aspekte des Yoga – Absicht, Einstellung, Mudra, Pranayama und endgültige Entspannung – und eine größere Zunahme des emotionalen und geistigen Wohlbefindens.

Die Studienautorin und Yoga-Therapeutin Cheryl Fenner Brown welche das Healing Yoga for Cancer Survivorship (HYCS) entwickelt hat sagt:

„Die Teilnahme am Healing Yoga for Cancer Survivorship (HYCS) Programm zeigte eine 8,8% ige Abnahme der physischen Schwere der Symptome (dh, Müdigkeit, Schlafstörungen, Schmerzen und Störungen von Nebenwirkungen), ein Anstieg um 6,6% im funktionellen Wohlbefinden (dh, Arbeitsfähigkeit, Konzentration, Fähigkeit zu schlafen und die Akzeptanz der Krankheit), eine 10,3% ige Abnahme der emotionalen Schwere der Symptome (dh Traurigkeit, Nervosität, Sorgen über Wiederkehr und Hoffnungslosigkeit) und einen Anstieg um 13,9% im geistiges Wohlbefinden (dh Ruhe, Lebenssinn, Harmonie, Selbstvertrauen, und Dankbarkeit) “

Sie stellte die vorläufigen Ergebnisse ihrer Studie auf dem „International Association of Yoga-Therapists Symposium“ vor und wird über die Studie nächsten Monat auf der jährlichen Konferenz der Integrativen Onkologie in Boston sprechen.

Den ganzen Artikel auf Englisch: New Study: Yoga Boosts Cancer Survivors’ Well-Being